en

Fachberatung 037204 63518
rissdoktor@ruberstein.de

Seminare

Verankerung mehrschaliger Wandkonstruktionen

Allgemeine Bauartgenehmigung
Allgemeine Bauartgenehmigung Z-21.3-1967

RUBERSTEIN® Spiralanker
zur nachträglichen Verankerung von Vormauerschalen

Nass-/Nass-Verfahren

analog einer Vernadelung

besonders gut geeignet bei mehrschaligen Wandkonstruktionen ohne Luftschicht

bei Wänden mit Luftschicht Einsatz von Siebhülsen oder Bohrlochverpressung in zwei Schritten:

  1. Bohrung in Vorsatz- und Tragschale herstellen
  2. Bohrloch ausblasen, mit Wasser vornässen, Spiralanker zuschneiden, Ankermörtel anmischen
  3. Bohrloch in Tragschale mit Ankermörtel auspressen
  4. Spiralanker in den frischen Mörtel gerade eindrehen
  5. Bohrloch und Spiralanker in Vorsatzschale mit Ankermörtel auspressen
  6. Wandoberfläche mit Anker-, Fugen oder Steinrestauriermörtel verschließen

Trocken-/Nass-Verfahren

Bohrung in der Sicht- / Verblendschale, ggf. Vorbohrung in der Tragschale

besonders geeignet bei zweischaligen Wandkonstruktionen mit Luftschicht und
relativ weichem, homogenem Aufbau der Tragschale

auch geeignet für Rückverankerungen an Holzkonstruktionen

  1. Bohrung in Vorsatzschale, ggf. Vorbohrung in Tragschale herstellen
  2. Bohrloch / Bohrlöcher ausblasen
  3. Spiralanker Typ S mit geeignetem Setzwerkzeug (z.B. manuelle Einschlaghilfe) in Tragschale trocken eintreiben
  4. Ankermörtel anmischen
  5. Bohrloch und Spiralanker in Vorsatzschale mit Ankermörtel auspressen
  6. Wandoberfläche mit Anker-, Fugen oder Steinrestauriermörtel verschließen

Trocken-Verfahren

Trockeneinbau der Spiralanker über gesamten
Wandquerschnitt, ggf. Vorbohrung je nach Wandbaustoff

  1. Mauerwerk ggf. vorbohren und Bohrung ausblasen
  2. Spiralanker Typ SS mit geeignetem Setzwerkzeug (z.B. maschinelle Eintriebshilfe) ins Mauerwerk trocken eintreiben
  3. Wandoberfläche mit Fugen oder Steinrestauriermörtel verschließen